Presse

Presse / Ansprechpartner für die Presse

 

Stadtwerke Rostock AG

Thomas Schneider

0381-805 1123
thomas.schneider@swrag.de

 

Rostocker Straßenbahn AG

Beate Langner

0381-802 1020
b.langner@rsag-online.de

 

Nordwasser GmbH

Katja Gödke

0381-8072 251
post@nordwasser.de

 

Stadtentsorgung Rostock GmbH

Steffen Böhme

0381-4593 148
sboehme@stadtentsorgung-rostock.de

 

Rostocker Fracht- und Fischereihafen GmbH

Steffen Knispel

0381-811 2317
knispel@rfh.de

 

Rostock Airport

Petra Proba

038454-321 231
p.proba@rostock-airport.de

 

Rostock Marketing

Matthias Fromm

0381-548 0013
fromm@rostock-marketing.de

 

Rostock Business

Susanne Schimke

0381-377 1922
schimke@rostock-business.de
Presse

Presse / Pressemitteilungen

 

Neuer Liegeplatz im RFH

RFH-Chef Steffen Knispel und Landesinfrastrukturminister Christian Pegel durchschnitten heute in Rostock-Marienehe im Nordabschnitt des Hafens das rote Band.

Der RFH investierte nach eigenen Angaben ca. 3,5 Mio. € in den Neubau am Wasser, der vom Bund und vom Land Mecklenburg-Vorpommern zu 80 % gefördert wurde.

»Der neue Liegeplatz 27 ist eine wichtige Investition in die Zukunft des Rostocker Fracht- und Fischereihafens. Der Güterumschlag über die Kaikante wird an Bedeutung weiter zunehmen«, betonte Pegel. Der Hafen habe seine Kapazität noch einmal erhöht. »Damit ist nun der letzte verfügbare Platz, den es im Hafen für einen weiteren Schiffsumschlagplatz gab, auch genutzt.«

Die Bauarbeiten am Liegeplatz 27 wurden den Angaben zufolge planmäßig binnen eines Jahres realisiert. Jährlich werden durchschnittlich 550 Frachtschiffe im Fracht- und Fischereihafen abgefertigt. »Mit dem zusätzlichen Liegeplatz können die technologischen Abläufe im Hafen effektiver gestaltet werden und es bestehen mehr Ausweichmöglichkeiten im Umschlagprozess und bei regelmäßigen Instandsetzungen der vorhandenen Hafeninfrastruktur«, betonte Knispel. Der Liegeplatz hat eine Kailänge von 110 m.

RFH erwartet 1 Mio. t
Der Hafenchef geht für 2017 nach dem bisherigen Verlauf des Hafengeschäfts davon aus, dass die Zielmarke von 1 Mio. t auch am Ende des Jahres zu Buche steht. Dominiert wird der Güterumschlag im zweigrößten Rostocker Hafen von Rundholz und Düngemittel. Im vorigen Jahr war es dem Rostocker Fracht- und Fischereihafen gelungen, mit einem Jahresgüterumschlag von 1,15 Millionen Tonnen zum vierten Mal in Folge die Marke von einer Million Tonnen zu übertreffen. 

Den »gezielten und kontinuierlichen Ausbau« der Hafeninfrastruktur betrachtet Knispel als »entscheidende strategische Aufgabe«. Der RFH werde dadurch attraktiver für Investoren. Das treffe auch für den Hafen als maritimes Gewerbegebiet zu. Aktuell sind auf dem ca. 60 Hektar großen Industrieareal etwa 150 Firmen angesiedelt.

Weiter lesen >

 

Rostock nahm in Kampen Hanseflagge entgegen

Auf der Abschlussveranstaltung des 37. Internationalen Hansetags im niederländischen Kampen bekam Oberbürgermeister Roland Methling von seinen Amtskollegen aus Kampen und Lübeck auf einer schwimmenden Bühne die Hanseflagge überreicht.

Die Hanseflagge ist ein Symbol dafür, dass Rostock der nächste Ausrichter des großen, alljährlich in einer anderen Hansestadt stattfindenden Festes ist. Anlässlich des 800. Stadtgeburtstag werden zum 38. Internationalen Hansetag vom 21. bis 24. Juni 2018 rund 400.000 Besucher und 2.000 Delegierte aus bis zu 16 Nationen in Rostock erwartet.

Sieben Veranstaltungsbereiche im Stadtzentrum laden mit Märkten, Bühnen und einem bunten Kulturprogramm zu internationalen Begegnungen ein. Das Motto „Einfach handeln!“ wird durch spezielle Projekte umgesetzt. So werden im Rahmen des „Hanse Business“-Programms Unternehmer aus Mecklenburg-Vorpommern und europäischen Hansestädten eingeladen, ihre innovativen Geschäftskonzepte und Projekte in 800-Sekunden-Pitches zu präsentieren. Unter dem Siegel „Hanse Trading“ sollen historische Handelsschiffe typische Waren aus anderen Hansestädten nach Rostock bringen, wo sie in einem Hansekontor verkauft werden. Im Rahmen der „Youth Hanse“ absolvieren Jugendliche gemeinsam ein Sail Training-Programm und für die „HANSEartWORKS“ können Künstler aus den Städten des Hansebundes Fotografien ihrer „Future City“ einreichen. „Wir wollen zeigen, dass Rostock eine moderne Stadt ist, die sich ihrer traditionellen hanseatischen Wurzeln bewusst ist“, erläutert Projektkoordinatorin Rita Berkholz.

Auf dem 37. Hansetag in Kampen hat Rostock seine Feuertaufe bestanden. Bei der Delegiertenkonferenz wurde das Konzept des Hansetags 2018 den 300 Abgeordneten präsentiert. Am Abend nahmen rund 200 Gäste am Empfang der Hansestadt teil, auf der Oberbürgermeister Roland Methling und das Organisationsteam vom Büro Hanse Sail symbolisch das Segel für den 38. Internationalen Hansetag setzten, um „Kurs auf Rostock 2018“ zu nehmen. „Kommen Sie nach Rostock an die Ostsee und feiern Sie den 800. Stadtgeburtstag und den Internationalen Hansetag mit uns“, lud Roland Methling die Anwesenden ein.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Weiter lesen >